Globetrotter und Genussmensch

Ich liebe es, Menschen und Kulturen aus der ganzen Welt in belebten Straßen kennenzulernen oder bei Spaziergängen mit Einheimischen in nahezu unerschlossenen Landschaften :-)

Meine Leidenschaft ist es, anderen dabei zu helfen, Großartiges zu leisten: dies ist der Mittelpunkt meines Handels.

Meine Fähigkeiten und Kompetenzen liegen vor allem in den Bereichen internationales Marketing, Informationstechnologie und Projektmanagement.

Seit 2010 biete ich einen Consulting-Service für Geschäftsführung und -entwicklung an, führe weltweit Schulungen für Führungskräfte durch und leite ein Team zur Entwicklung von Web-Applikationen.

Während meiner 25-jährigen Karriere war ich meist international als Fachexperte für IT-Lösungen im Gesundheitswesen und für Informations- und Kommunikationstechnik tätig. Ich habe sechs Jahre in Japan (Tokio), drei Jahre in den USA (Philadelphia, Colorado Springs, Boston), ein Jahr in Deutschland (Rastatt, Flensburg) und einige Monate in Australien (Brisbane) gelebt und spreche fließend Englisch, Deutsch und Japanisch (und natürlich Elsässisch). Meine Arbeit in Frankreich stand immer im Zusammenhang mit den Ländern, in denen ich gelebt habe und die ich heute noch regelmäßig besuche.

Während meiner Zeit im Ausland habe ich Unternehmen für andere aufgebaut oder war als Teilhaber involviert, ich habe Niederlassungen geleitet und Produkte in verschiedenen internationalen Märkten eingeführt.

Ich war im Baugewerbe (Erstausbildung und Diplom) und in der IT-Branche (Hardware, Software und Internet-Beratung und -Entwicklung) sowie die letzten 10 Jahre im Gesundheitswesen (hauptsächlich Medizinprodukte) tätig. Außerdem engagiere ich mich ehrenamtlich in Vereinen, für die ich Blogs und Newsletter schreibe.

Elsässer zu sein, ist integraler Bestandteil meiner Karriere; die Verbundenheit zu meiner Region teile ich mit meinen beruflichen Kontakten und binde sie immer wieder in meine Projekte ein. Nach Aussage meiner Freunde bin ich Wahlamerikaner, doch ich betrachte auch Japan als mein weiteres Heimatland, in dem ich eine meiner größten Errungenschaften erreichen konnte, nämlich die Entwicklung und Vermarktung der ersten Life-Simulation-Software, die mir auch einen Eintrag in das Guinness Buch der Rekorde einbrachte.

Schließlich kann ich von mir behaupten, dass ich die Vielfalt der internationalen Kultur liebe: Meine Frau ist eine hübsche Mischung ihrer slawischen und lothringischen Vorfahren, meine älteste Adoptivtochter ist Griechin sizilianischen Ursprungs und meine beiden Söhne stammen aus meiner Ehe mit einer Japanerin in den USA! Nach einem Pancake-Frühstück gibt es bei uns zu Hause Tsatsiki als Vorspeise, Rigatoni alla Calabrese als „primo“, Katsukare als Hauptgericht sowie Pager-Käse mit Mlinci, der einen Kontrast zum Eisgugelhupf bildet, den wir zum Nachtisch essen. All dies wird von einem Karchweg Riesling aus dem Cleebourg-Keller (Wissembourg, Elsass) zum Aperitif, einem Nero d'Avola aus Vasari (Santa Lucia del Mela, Sizilien) zum Essen und einem kräftigen Manotsuru Sake von Obata Shuzo (Niigata, Japan) zum Dessert abgerundet...
Ich hoffe, ich habe Ihnen den Mund wässrig gemacht!